Sommer, Sonne, Sonnenschutz - Die 12 besten Tipps gegen Sonnenbrand und Hautalterung

09:57


Nicht mehr lange und ab geht`s ins Wasser, in die Berge oder zum Picknick. Auch wenn die  Sommerurlaube 2020/2021 anders waren/sind/werden, ändert es nichts an der Tatsache, dass wir unsere Haut vor der Sonne schützen müssen. Egal ob zu Hause im Garten oder auf dem Fahrrad oder in anderen alltäglichen Situationen. Hier zeige ich dir, wie du dich in jeder Lage vor Sonnenbrand schützen und somit auch der Hautalterung vorbeugen kannst.

Alles Leben verdankt seine Existenz der Sonne. Wir selbst sind nicht nur physisch sondern auch psychisch von ihr abhängig. Ein sonniger Tag vertreibt schlechte Laune und macht es leichter, das Leben von der heiteren Seite zu betrachten. Beim Sonnenbaden lockern Licht und Wärme die Muskeln und versetzen uns in einen Zustand wohliger Entspannung. 

Doch was Sonne für unsere Haut gefährlich macht ist die hohe Energie der ultravioletten Strahlung, kurz UV Strahlung (UV-A + UV-B). In leichter Dosis verleiht sie der Haut eine leichte Bräune. Hohe Dosen verursachen jedoch Sonnenbrand und sogar Hautkrebs. Dazu bewirken sie irreversible Schäden im Bindegewebe. Es altert und erschlafft schneller, die Bildung von Besenreisern und Krampfadern wird gefördert und die Haut wird schneller faltig. 


Sonnenschutz beim Sport

Tipp 1:

Beim Beachvolleyball und anderen sportlichen Aktivitäten draußen ist Sonnenschutz angesagt. Hier ist es sehr wichtig, den Sonnenschutz großzügig aufzutragen. Denn durch die Feuchtigkeit beim Schwitzen wird die Creme leicht weggeschwemmt. Manche speziell für den Sport entwickelten Sonnencremes und Sprays wirken zusätzlich der Entstehung von Körpergeruch entgegen und kühlen die erhitzte Haut. 

Sonnenschutz beim Wandern 

Tipp 2:

Beim Wandern in den Bergen dürfen Sonnenhut und Sonnenbrille nicht fehlen. Denn pro 1000 Höhenmeter nimmt die Intensität der UV-Strahlung um bis zu 20 % zu. Daher in den Bergen so wenig Haut wie möglich zeigen und den Rest gut mit Sonnencreme versorgen (mind. 30 LSF)

Sonnenschutz im Alltag

Tipp 3:

Mit dem Fahrrad zur Arbeit? Dann achte auf Kleidung, die Nacken und Oberschenkel bedeckt. Denn diese Körperpartien bekommen beim Radeln am meisten Sonne ab. Spezielle Schutzbrillen zum Fahrradfahren halten auch seitlich Sonnenstrahlen ab und schützen zudem vor Wind. Geht der Weg durch Wiesen und Wälder, dann ist ein Sonnenspray mit integriertem Insektenschutz empfehlenswert. 

Sonnenschutz für das Gesicht

Tipp 4:

Besonders das Gesicht ist sehr empfindlich und braucht täglichen Sonnenschutz. Die UV-Strahlen lassen außerdem die Haut schneller altern. Der beste Schutz sind Schatten und eine Tagescreme mit Q10-Formel und Lichtschutzfaktor. Sie mildern Falten und schützen das Gesicht vor Sonnenbrand.

Sonnenschutz im Urlaub

Tipp 5: 

Sowohl am Meer, als auch im Freibad solltest du regelmäßig nachcremen. Denn auch wasserfeste Sonnencremes verlieren Ihre Wirkung beim Baden oder Abtrocknen. Auch hier gilt: den besten Schutz bietet dir luftige Kleidung. Eine Tunika eignet sich perfekt zum Überziehen.


Sonnenschutz für den Kopf

Tipp 6:

Gerade am Scheitel entsteht schnell mal ein unangenehmer Sonnenbrand. Mit dünnem, schütterem Haar ist das Risiko eines Sonnenbrandes höher. Transparente Sonnensprays lassen die Haare nicht kleben und sorgen für den nötigen Schutz. Wer aber auf Nummer Sicher gehen will, sollte eine Kopfbedeckung tragen

Sonnenschutz allgemein

Tipp 7: 

Länger als eine Stunde sollte kein Sonnenbad dauern. Ganz gleich wie robust die Haut und wie gut sie durch Sonnenschutzmittel geschützt sein mag. Mehr als 50 Sonnenstunden pro Jahr sollte man seiner Haut nicht zumuten.

Tipp 8:

Haare bekommen zwar keinen Sonnenbrand, können durch Sonne in Verbindung mit Wasser aber ausbleichen, trocken und strohig werden. Empfindliches Haar deshalb mit eine Badekappe schützen.

Tipp 9:

Wo immer es möglich ist, den Körper nach dem Baden abspülen. Salz- und Chlorrückstände können die Haut sonnenempfindlicher machen.


Tipp 10: 

Heller Sand ist als Strahlenreflektor nicht zu unterschätzen. Der Schatten eines Schirms erspart deshalb nicht den Rundumschutz durch ein gutes Sonnenschutzmittel.

Tipp 11:

Nachcremen verlängert NICHT die Schutzwirkung des Sonnenschutzmittels. Eine neue Schicht Creme sorgt lediglich dafür, daß eventuelle Lücken im Cremefilm aufgefüllt werden.

Tipp 12:

Die günstigsten Zeiten für ein Sonnenbad sind der Vormittag bis etwa 10 Uhr und der Nachmittag ab etwa 16 Uhr. die Zeit dazwischen verbringt man besser im Schatten, wo die UV-Strahlung geringer ist, aber ebenfalls bräunt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten