Die 5 wichtigsten Tipps, wie du deine Cellulite wieder in den Griff bekommst

10:23



Hallo und einen wunderschönen Guten Morgen!

Kennst du den Kneiftest? Mach das mal. Schiebe die Haut am Oberschenkel zwischen Daumen und Zeigefinger zusammen. Zeigen sich nun bei dir Dellen? Dann ist das NICHT Cellulite sondern ganz einfach die normale Struktur des Bindegewebes. Von Cellulite spricht man, wenn die Dellen bei schräg einfallendem Licht oder im Licht immer sichtbar sind. Hier habe ich die 5 wichtigsten Tipps für dich, wie du Cellulite erfolgreich behandeln kannst.



Grundsätzlicher Fakt ist, dass man Cellulite vermindern aber nicht heilen kann. Bei Cellulite haben sich die im Unterhautgewebe liegenden Fettzellen vergrößert, verklump und drücken sich durch das weibliche Bindegewebe sichtbar nach außen. Zudem  kann das Bindegewebswasser, welches Nährstoffe zu den Hautzellen transportieren soll, nicht mehr richtig fließen. Der beste Tipp, den man hier geben kann, um Cellulite erst nicht entstehen zu lassen ist, von der Jugend an auf eine schlanke Linie zu achten und sich viel zu Bewegen. Doch wie heißt es so schön: Im Nachhinein ist man schlauer.

Schauen wir nicht in unsere Vergangenheit, sondern danach, was wir jetzt und künftig tun können, um unsere Cellulite minimieren können.



1. Ernährung


Abnehmen wenn du zu viel wiegst. Stelle langsam aber sicher deine Essgewohnheiten um. Eine ausgewogene Ernährung enthält etwa 10 % Eiweiß, 25 - 30 % Fett und 60 % Kohlenhydrate. Wenn du auf diese Verteilung achtest, wirst du auch so leicht nicht wieder zunehmen. Denn radikaler Schlankdiäten kommt noch zu den Dellen eine schlaffe Haut dazu.

Auf Kalorien würde ich mich nicht so stark konzentrieren. Klar, die Einnahmemenge ist auch von Bedeutung, allerdings sind 100 Kalorien für den Körper nicht gleich 100 Kalorien. Denn Fett wird gespeichert und Kohlenhydrate werden verbrannt. Wer sich ausgewogen ernährt, bekommt alle Vitamine, Nährstoffe und Mineralstoffe, die den Stoffwechsel und die Verdauung anregen und damit der Schlackenbildung entgegenwirken.

Streiche alles von deinem Speiseplan, was die Cellulite begünstigt:
  • tierische Fette
  • Zucker
  • Salz
  • Alkohol
  • Nikotin
Wichtig ist außerdem noch die Flüssigkeitszufuhr. Täglich zwei bis drei Liter trinken. Perfekt wären natriumarmes Mineralwasser und Kräutertees.


2. Bewegung


Oberschenkel, Hüften, Po. Das sind die häufigsten Stellen, wo Cellulite sehr ausgeprägt sein kann. Deshalb sind gezielte Sportübungen mit zusätzlichem Trainingsequipment für diese Körperbereiche effektiv gegen Orangenhaut. Denn wo Muskeln aufgebaut werden, wird Fett verdrängt. Trainierte Muskeln halten auch das Bindegewebswasser in Fluss, das bei Cellulite gestaut wird.  Bewegung fördert die Durchblutung und deaktiviert den Lymphkreislauf und damit den Abtransport der Schlackenstoffe.

Ideale Sportarten sind:
  • Joggen
  • Muskelaufbau
  • Schwimmen
  • Radfahren
  • Tanzen
  • Seilspringen
  • Bergsteigen
  • usw.
Allerdings bringt die beste Sportart nichts, wenn man sie nur unregelmäßig oder selten betreibt. Zwei bis drei Mal pro Woche ca. eine halbe Stunde sollte erstmal ausreichen. Besser wäre natürlich  mehr.


3. Massagen


Eine Massage fördert die Durchblutung und bringt das Wasser im Bindegewebe in Fluss und regt den Stoffwechsel an. Ob man lieber mit den Händen oder mit einem Gerät massiert, richtet sich nach der persönlichen Vorliebe.

Trockenmassage:
Mit Körperbürsten oder Handschuh am äußeren rechten Fuß beginnen und bis zum Rumpf bürsten. Anschließend am inneren rechten Fuß fortfahren. Danach zum linken Bein wechseln und dann die Arme bearbeiten. Zu guter Letzt den Bauch und die Brust bürsten.

Massageroller:
Sie gibt es mit Noppen, Lamellen, Rollen oder Stahlrädchen mit Silberspitzen, die das Gewebe stimulieren. Hier sollte die Gebrauchsanweisung genauestens befolgt werden, da sonst die Haut geschädigt werden kann.

Elektrische Massagegeräte:
Da der Umgang mit elektrischen Geräten unkompliziert ist, kann man sich viel mehr für die regelmäßige Anwendung motivieren. Somit stehen die Erfolgschancen für eine Verbesserung der Cellulite gut.



4. Cremen


Womit man cremt ist zwar nicht zweitrangig, aber in erster Linie verstärken sie den Effekt der Durchblutungsförderung durch die Massageausübung, die man beim Eincremen anwendet. Moderne Cellulitecremes versprechen eine gezieltere Wirkung. Sie sind mit Wirkstoffkomplexen ausgestattet, die das Fett in den Zellen mobilisieren sollen. Die meisten erhalten eine Mischung aus Pflanzenstoffen wie z. B, Efeu, Algen ätherische Öle, Kollagen und Koffein. Meine persönliche Empfehlung ist der It Works Body Wrap oder das Defining Gel.

5. Extra-Behandlungen


Wechselduschen: Verbessert die Durchblutung und straffen sie.
Sauna: Sogen für ein gutes Bindegewebs- und Gefäßtraining.
Algenpräparate: Unterstützen den Abbau von Fett und festigen das Bindegewebe.
Lymphdrainage: Diese Anwendung wird von den meisten Kosmetikinstituten angeboten.


Denke bitte immer daran, Cellulite bekommst du nur in den Griff wenn:
  • du deine Ernährung umstellst und auf fett,- salz- und zuckerarm
  • du zwei bis drei Mal pro Woche ca. 30 Minuten trainierst
  • jeden Morgen ca. 15 Minuten für das Bürsten, die Massage, Cremen einplanst oder alles zusammen miteinander kombinierst
  • du konsequent bleibst
  • du deine Lebensgewohnheit langsam aber dauerhaft darauf einstellst


Keine Kommentare:

Kommentar posten