3 Methoden, wie du am einfachsten Gegenstände, Kleidung und Kosmetik ausmisten kannst

13:18



Hallo Liebes!

Ein Umzug steht bevor. Und die Fragen, was nehme ich mit, was kann weg, was brauche ich nicht mehr und wie kann ich Ballast abwerfen. Ausmisten. In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du dir mit 3 verschiedenen Methoden die Trennung von Gegenständen und Kleidungsstücken und Beautyprodukten erleichterst.


Wir ziehen um. Mit Kind und Kegel. Mit Sack und Pack. Mit Elan und Vorfreude auf eine neue Lebenssituation. Es ist eine Art "Das Alte hinter sich lassen und ein neues Leben starten". Nicht, dass ich mit meinem alten Leben unzufrieden war, jedoch bietet unser neues Leben mehr Möglichkeiten.

Es bietet einfach mehr Platz in Bezug auf Wohnsituation aber auch betreffend meines beruflichen Weiterkommens.



Als unabhängige Vertriebspartnerin mit den Bodywraps der Firma It Works! war Arbeiten zwischen Gemüse und Herd als Einstieg optimal. Ein Nebenjob von zu Hause, Mama ist immer für die Kinder da und verdient trotzdem Geld dabei. Besser geht es eigentlich gar nicht.

Aber wenn der Job gut läuft, warum dann nicht Vollzeit damit von zu Hause aus arbeiten? Eben darum brauche ich etwas mehr Platz als bisher. Für die Mädels ändert sich nichts, außer, dass jedes Kind ein eigenes Zimmer bekommt. Schule und Freunde bleiben dieselben, das war mir sehr wichtig. Soviel zur Vorgeschichte.

Aber jetzt kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Beitrags. Das Ausmisten. 2 Monate vor Einzugstermin haben wir das OK für unsere neue Wohnung bekommen. Zeit genug, um so langsam mit dem Umzugskisten-Packen anzufangen. Und ich sage dir, es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt, mal so richtig auszumisten.

Heißt es nicht, dass man mit der schwierigsten Aufgabe anfangen und erst danach die einfacheren Projekte erledigen soll? Sehe ich nämlich auch so. Also starten wir mit meinem Kleiderschrank.

Kleidungsstücke Ausmisten


Bei Kleidungsstücken empfehle ich dir die KonMari Methode, weil du dir da eigentlich nur eine Frage stellen musst. Macht dich das glücklich? Natürlich ist diese Art des Ausmistens noch komplexer und führt uns bis zum Thema „langfristig Ordnung halten“, aber soweit möchte ich erstmal nicht gehen.

Ich stehe also jetzt zwischen meinem leeren Kleiderschrank und einem riesigen Berg von Klamotten. Ich nehme jedes Teil in die Hand und frage es: „Machst du mich glücklich?“ Die Antworten sind unterschiedlich. Der Rock ist aus der Mode, die Hose erstickt mich und bei der Bluse stehen die Knöpfe in Brusthöhe kurz vor dem Reißaus. Das Frage- und Antwortspiel setzt sich soweit fort, bis ich vor einem halbleeren Schrank stehe, der mir nur noch weite Tunikas hergibt. Erkenntnis des Tages: Dani, du musst dich neu einkleiden. Kleider und Tunikas sind die Kleidungsstücke, die mich glücklich machen. Einfach weil sie schön und bequem sind. Mittlerweile ist es so, dass man wirklich tolle Kollektionen in Realitätsgrössen bekommt.


Beauty und Kosmetik Produkte ausmisten


Ich hübsche mich gerne auf, berichte über Beauty und mag es mich zu schminken. Für mich als Bloggerin kommt da ganz schön was zusammen. Schminke hier und Pflege da. Der Schrank platzt und ruft nach Befreiung. Ich habe mich entschieden die Haltbarkeit meiner Beautyprodukte als Richtwert und Entscheidungsfindung zu nehmen.


Sofort aufbrauchen:
  • Tönung
  • Ampullen

Maximal 6 Monate haltbar:
  • Augencreme
  • Wimperntusche
  • flüssiger Eyeliner
  • Selbstbräuner

Maximal 12 Monate haltbar:
  • Bodylotion
  • Creme
  • Make-up-Grundierung
  • Maske
  • Nagellack
  • After-sun-Produkte

Maximal 24 Monate haltbar:
  • Conditioner
  • Shampoo
  • Haarwachs/-gel
  • Dusch-/Badegel
  • Reinigungsmilch
  • Lidschatten
  • Lippenstift
  • Rouge
  • Kompaktpuder
  • Parfum
  • Sonnenschutz

Bis zu 36 Monaten haltbar:
  • Gesichtswasser
  • Kajalstift
  • Lipliner
  • loser Puder
  • Deodorant
  • Haarspray
  • Schaumfestiger

Und natürlich auch immer das Mindesthaltbarkeitsdatum der Produkte mit einbeziehen. Bei geöffneten Produkten bitte auf die eventuell veränderte Konsistenz und den Geruch achten.


Kommen wir nun zum Rest meiner Existenz. Gegenstände, die sich in jeder Ecke der Wohnung tummeln. Hier müssen wir etwas präziser vorgehen, nämlich mit 10 Fragen. Wenn du deine Habseligkeiten in die Umzugskiste packen möchtest, dann stelle dir folgende Fragen und entscheide dann, ob du diese Gegenstände wirklich mitnehmen möchtest.

10 Fragen, mit denen du dir die Trennung von Gegenständen erleichterst



  •  Werde ich das je wieder benutzen?
  •  Habe ich es je verwendet?
  •  Hatte ich schon vergessen, dass ich es überhaupt besitze?
  •  Habe ich etwas Gleichartiges, das besser ist?
  •  Ist es alt, hässlich, kaputt oder funktionsuntüchtig?
  •  Könnte ich es mir jederzeit wiederbeschaffen, wenn ich es wegwerfen würde?
  •  Habe ich es ein Jahr oder länger nicht mehr benutzt?
  •  Werden bei dem Gegenstand schlechte Erinnerungen oder Gefühle ausgelöst?
  •  Könnte es jemand anders besser gebrauchen als ich?
  •  Welche andere Befürchtung habe ich, die mich von der Trennung abhält?



Sei ehrlich mit dir selbst. Du wirst feststellen, wie sehr dir das Ausmisten in der Seele gut tun wird. All die Dinge, die du nicht brauchst, warum solltest du diese mitnehmen? Es ist Ballast, den du abwerfen kannst.

"Das Leben ist wie eine Ballonfahrt. Manchmal muss man erst Ballast abwerfen, um wieder steigen zu können."

In diesem Sinne wünsche ich dir einen federleichten Tag!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen