8 Tipps wie du deinen inneren Schweinehund gut erziehst

09:07



 

 Hallo meine Liebe!

Abnehmen und Erfolg in meinem Beruf, das sind so die beiden Hauptpunkte, die ständig präsent sind in meinem Kopf. Es sind sozusagen Ziele, die ich schon eine ganze Zeit lang versucht habe, zu erreichen, bzw. den Weg dorthin in meinen Alltag zu integrieren. Gar nicht einfach, wenn du planlos und ins Blaue hinein loslegst. Denn du hast einen Lebensgefährten, der dir nie von der Seite weichen wird. Deinen inneren Schweinehund. Jedoch gibt es 8 Tipps, wie du dieses Schwein von Hund erziehen kannst. Welche Tipps das sind, das erfährst du in diesem Beitrag.

 8 Tipps wie du deinen inneren Schweinehund gut erziehst

 

1. Tipp: Realistisch planen


Du möchtest abnehmen, deine Kondition verbessern oder in deinem Job aufsteigen, dann setze dein Endziel hoch. Aber nicht so hoch, dass es unerreichbar ist. Fange klein an und steigere kontinuierlich dein Pensum. Setze lieber kleinere Etappenziele. Ist die erste Etappe erreicht, nehme dir die nächste vor. Kleine Erfolgserlebnisse sind motivierender und lassen dich nicht scheitern.



2. Tipp: Kenne dein Warum


Warum möchtest du abnehmen? Warum möchtest du besser werden? Warum schneller? Was motiviert dich dabei, das Ziel zu erreichten. Was hast du davon, wenn du es erreicht hast? Mache dir das klar und schreibe alles möglichst genau auf. Mache dir eine übersichtliche Liste und schaue sie dir immer wieder an, wenn der Schweinehund lieber mit dir auf der Couch kuscheln möchte. Mein "Warum" sind meine Kinder!



3. Tipp: Deadlines setzen


Ich kann nicht ohne festgelegte Termine durch die Woche kommen. Jeden Morgen schaue ich auf meinen Kalender, was heute ansteht. Und jedes zeitlich festgesetzte Vorhaben wird in meinen Planer eingetragen. Warum also so auch nicht mit deinen Zielen umgehen. Mache es dir zur Gewohnheit, Deadlines zu setzen. So schaffst du dir Prioritäten. Es sind festverankerte Termine, die nicht verschoben werden können.



4. Tipp: Ändere deine Einstellung


Sei damit einverstanden, dass es auch mal „weh tun“ darf. Wie oft hat dein Schweinehund dir mit Schwanzwedeln zu verstehen gegeben, dass du zu müde bist, jetzt noch dein 20 Minuten Workout zu machen. Und wenn du gestern dein Training nicht eingehalten hast, wir er dir zu bellen, jetzt wäre es eh schon egal. Und schon hat er dich in seinen Fängen. Es gibt keinen besten Zeitpunkt für deine festgelegte neue Routine, in dem dir alles leichtfällt und Spaß macht. Diesen idealen Zustand gibt es nicht. Aber die Grenzen deiner Frustration sind wie ein Muskel trainierbar.



5. Tipp: Zähle den Countdown


Zähle einfach 4-3-2-1 herunter und beginne mit dem, was du vorgenommen hast, zu tun. Just do it! In diesem Moment des Countdowns bündelst du deine Gedanken, um allen Ausreden aus dem Weg zu gehen, die dein leidiger Weggefährte uns einzureden versucht. Kein Hin- und Herdenken mehr, sondern einfach mit deiner Aufgabe beginnen, egal wie du dich fühlst.


6. Regel: 15 Minuten Trick


Hat dich gefühlsmäßig ein schwermütiger Tag erwischt, dann probiere es hiermit:
Stelle deinen Timer auf 15 Minuten. Nach dieser viertel Stunde darfst du eine Pause machen. Eine Pause von 5 Minuten! Nicht länger! Und dann geht es weitere 15 Minuten an die Aufgabe heran.


8. Regel: Unangenehmes angenehm gestalten


Vielleicht kommt dir das bekannt vor. Du möchtest dich beim Joggen körperlich auspowern. Sei es zum Abnehmen oder um einfach deine Kondition auf Vordermann zu bringen. Dein Schweinehund sagt dir Regen voraus. Was machst du? Du verkriechst dich mit einer Chipstüte unter die Decke vor dem Fernseher. Hundsgemein vom Schwein. Was hat dich abgehalten, einfach deine Aufgabe zu erledigen? Es könnte ja regnen. Na und? Dann schnappe dir deine schicken Sportklamotten, deine Regenjacke und noch eine tolle Playlist für deine Ohren und laufe dem Regenbogen entgegen. Und wenn es ganz dolle regnet, dann bleibe zu Hause und lasse Endorphine frei mit deiner Lieblings-Home-Ausstattung. 


Und zu guter Letzt hier noch ein EXTRA TIPP: Tagesrückblick


Mache es dir zur Gewohnheit, jeden Abend einen Tagesrückblick abzuhalten. Schreibe es z. B. in einem Tagebuch auf. Was lief gut? Was lief nicht so gut? Was kannst du morgen noch besser machen? Und vor allen Dingen, sei stolz auf das, was du jetzt schon geschafft hast MIT deinem inneren Schweinehund!


Ich wünsche euch beiden einen tollen  Tag!
Dani

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen