Landei im Großstadtdschungel

17:26



Hallo Liebes!

"Du bist ein Landei!" Früher hätte ich es als beleidigend empfunden, wenn das damals jemand zu mir gesagt hätte. Diese Aussage ist für mich in der Umgangssprache abwertend. Eine Andeutung, eine Hinterwäldlerin zu sein, eine Landpomeranze. Heute sage ich: "Jepp, bin ich!" Und ich liebe es!" Nicht dass ich zugebe, naiv und unerfahren zu sein. Aber vielleicht ein bisschen vorsichtig.


Es ist immer die gleiche Situation. Ich parke im Parkhaus einer Großstadt. Sobald ich den Fuß aus dem Auto setze, fühle ich mich, als betrete ich eine andere Welt.

Stellvertretendes Beispiel für alle Großstädte: Düsseldorf

Nein, was sage ich!? Der Dschungel beginnt schon am Autobahnkreuz Breitscheid und wird in Richtung Düsseldorfer Innenstadt immer dichter und undurchdringlicher. Kotflügel an Kotflügel reihen sich die Pkw-Geschosse hintereinander. Ich muss aufpassen, nicht erwischt zu werden wie die 3 anderen Fahrzeuge, die es gestern nicht geschafft haben. Eine Sekunde Blinzeln kostete ihnen einen satten Auffahrunfall. Folge waren Staus und noch mehr Auffahrunfälle. Ein Teufelskreis!


In der Innenstadt ist ein Spurwechsel ein riskantes Unterfangen. Entweder du schaffst es, oder du musst notgedrungen mit der Kolonne einmal über die Rheinbrücke, um eine Wendemöglichkeit zu finden. Alle 2 Minuten ermahnt mich mein Navi: "Wenn möglich bitte wenden!" Liebes Navi, ich würde es tun, wäre da nicht das viele Wasser.

Ich schaffe es immer, einen Platz im Parkhaus zu erwischen. Irgendwie, irgendwo, irgendwann. Die 2,60 € die Stunde nehme ich gerne in Kauf. Und nun heißt es für mich, Ruhe bewahren und Augen offen halten. Das geht ganz einfach. Atmen, Handtasche fest im Griff und die Leute beobachten, die mir den Weg kreuzen. In Düsseldorf  prallen Welten aufeinander. Die Unterschicht, die Oberschicht, der Obdachlose, der Musikant, der Tourist, der Diplomat, der Prominente, die Alkoholfahne, der Vlogger, der Transgender, die Großstadtteens, die Polizei, der Ladendieb, die Feuerwehr. Und das um  zwei Uhr nachmittags innerhalb von 1 1/2 Stunden, die ich in der Düsseldorfer Altstadt verbracht habe. Manche Menschen faszinieren mich, anderen möchte ich nicht noch einmal begegnen.

Ich bin verunsichert....fühle mich beobachtet. Schauen mich die Leute gerade von Kopf bis Fuß an? Die haben wohl noch nie ein Landei gesehen!


Weshalb ich Düsseldorf und andere Großstädte trotzdem mag und mich ab und zu dorthin wage, ist gerade diese Vielfalt an eben oben genannten für mich interessanten Menschen. Außerdem sind die historischen Gebäude mit ihrer prachtvollen Geschichte einen Streifzug wert.

Ach ja, und auch weil meine Freunde mich dort immer willkommen heißen: die Caudalie, der Kiko, der Lush, der Body Shop, der Kiehls und die L'Occitane. Allesamt lieb und zuvorkommend und sich um meine Schönheit bemühend. Sie versuchen, das Beste aus mir herauszuholen, vor allen Dingen die Kohle. Nein, wirklich! Wusstest du, dass Aktivkohle eine Reinigende Wirkung auf der Haut hat?


Nichtsdestotrotz bin ich froh, mich jederzeit auf den Heimweg machen zu können. Je weiter ich mich von Düsseldorf entferne, desto fließender wird der Verkehr, desto grüner wird die Umgebung und desto friedlicher wird der Geräuschepegel.



Zu Hause angekommen muss ich mich erst mal akklimatisieren. Kennst du das Gefühl, wenn du aus dem Urlaub kommst und dich erst einmal an deine vier Wände wieder gewöhnen musst? So ergeht es mir in dem Moment. Ich Landei muss meine tiefen Eindrücke verarbeiten. Und während dieses Prozesses hüpft mein Herz und freut sich, einer Landpomeranze zu gehören.


Es ist nirgends besser als daheim. (Der Zauberer von Oz)

Was ist mit dir? Bist du auch eine Hinterwäldlerin oder eher eine Großstadtmieze? Was gefällt dir besonders an dem Ort, in dem du wohnst?

Deine Dani

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen